Bei einem Unfall benötigen Sie die richtige und vor allem schnelle Hilfe.
Deshalb sind wir innerhalb von 30 Minuten zur Stelle. Rund um die Uhr.

 
     
 

24-Stunden-Service   Unser Service steht Ihnen bei einem Schadensfall rund um die Uhr zur Verfügung. Egal, ob Sie uns persönlich benachrichtigen oder die Polizei darum bitten: unser Pannen- und Abschlepp-Service ist in unserem Einzugsgebiet innerhalb von 30 Minuten vor Ort.

Abschleppen   Lässt sich die Fahrbereitschaft Ihres Fahrzeuges am Unfallort nicht wieder herstellen, schleppen wir Ihr Fahrzeug in unsere firmeneigene freie Werkstatt oder zu einer Kfz-Werkstatt Ihrer Wahl.

Bergung   Unser Fuhrpark ist für alle Pannen- und Unfallsituationen ausgestattet. Sollte bei einem Schadensfall eine Bergung notwendig sein, schicken wir unseren Service mit dem entsprechenden technischen Gerät zur Unfallstelle.

Mietwagen   Nach einem Verkehrsunfall oder einer technischen Panne haben Sie meist Anspruch auf einen kostenlosen Mietwagen. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gern über Ihre Ansprüche und helfen bei der Bereitstellung eines Mietfahrzeuges. Wir sorgen dafür, dass Sie auch nach einem Ausfall Ihres eigenen Fahrzeugs mobil bleiben.

Standgebühren   Für die Verwahrung Ihres Unfallfahrzeuges werden Standgebühren pro Kalendertag fällig. Sie können die Rechnung für die Standgebühren bei Automobilclubs und Versicherungen einreichen. Oft werden die Kosten zum Teil oder komplett erstattet.

Verschrottung   Im Falle eines Totalschadens können Sie Ihr Fahrzeug durch uns verschrotten lassen. Dies ist in der Regel kostenpflichtig. Bei Bedarf machen wir Ihnen dazu ein individuelles Angebot. Wurde durch ein Gutachten ein Restwert ermittelt, können wir Ihr Fahrzeug übernehmen und bezahlen Ihnen den ermittelten Restwert bar aus.

Auf Wunsch vermitteln wir Ihnen gerne einen vereidigten Gutachter oder Rechtsanwalt für Verkehrsrecht.

 
     
 

UNFALL-CHECKLISTE

 
     
 

Unfallstelle absichern

a Warnblinkanlage anstellen.

a Warndreieck aufstellen, auf Landstraßen und Autobahnen in 100 m Entfernung, in Ortschaften kürzerer Abstand.

a Unfallbeteiligte hinter der Leitplanke in Sicherheit bringen.

Verletzten helfen

a Erste Hilfe leisten - dazu sind Sie sogar gesetzlich verpflichtet.

a Unterstützung rufen: in Deutschland Feuerwehr 110, Polizei 112.

a In den meisten europäischen Staaten Notruf 112 wählen.

a An Autobahnen eventuell Notrufsäulen betätigen, schwarze Pfeile an den Leitpfosten weisen den kürzesten Weg; Ihr Standort wird automatisch registriert

Teilen Sie Ihrem Gesprächspartner am Telefon möglichst sachlich mit:

l Wo ist der Unfall? .

l Was ist geschehen?

l Wie viele Verletzte gibt es?

l Welcher Art sind die Verletzungen?

Sie sollten die Polizei rufen, wenn...

l Verletzte zu beklagen sind,

l ein hoher Sachschaden entstanden ist,

l die Schuldfrage unklar ist, zum Beispiel weil mehrere Autos beteiligt sind,

l der Unfallgegner Fahrerflucht begeht oder keine gültigen Papiere vorweist,

l der Unfallgegner selbst oder sein Fahrzeug im Ausland gemeldet sind.

Beweissicherung ohne Polizei

a Beweise für den Unfallhergang auch dann aufnehmen, wenn die Schuldfrage

anscheinend geklärt ist.

a Europäischen Unfallbericht ausfüllen.

a Unfallskizze zeichnen und von den Beteiligten unterschreiben lassen.

a Markieren Sie die Stellung der Fahrzeuge mit Kreide, bevor Sie die Unfallstelle räumen.

a Unfallstelle, Details, Schäden und Bremsspuren fotografieren.

a Niemals voreilig die eigene Schuld anerkennen - dazu ist später immer

noch Gelegenheit.